EBS Universität für Wirtschaft und Recht

EBS Immobilienkongress 2016

 

Am 4. März 2016 fand auf dem Campus in Oestrich-Winkel wieder unser studentischer 17. EBS Immobilienkongress unter dem Motto
                 "Vision for the Future"
statt.


Die Vortragsräume platzten förmlich "aus allen Nähten", schafften so aber auch eine sehr kommunikative Atmosphäre und förderten den Kontakt untereinander.

Hier eine kurze Zusammenfassung der Themenschwerpunkte:

In den beiden Eröffnungsvorträgen von Prof. Bernd Thomsen (Thomsen Group) und Christiane Varga (Zukunftsinstitut) wurde die „Vision for the future“ von zwei Seiten beleuchtet. Beide gaben innovative Einblicke in zukünftige Trends und gesellschaftliche Veränderungen. An vielen Beispielen wurde aber auch deutlich, dass die Zukunft längst begonnen hat.

Der zentralen Frage, wie wir in Zukunft unsere Städte gestalten möchten, ging Herr Dr. Christoph Schumacher (Union Investment) auf den Grund. Der Zuzug in die Ballungsräume und die damit verbundene Verdichtung begrenzter Flächen stehen dabei in Konflikt mit der zu erhaltenden Lebensqualität in unseren Städten. Daher werden eine Flexibilisierung unseres Wohnraums und die Gestaltung sogenannter „atmender Flächen“ ausschlaggebend sein.

Abseits der Ideen über Wohnen und Stadtentwicklung wurden auch zukünftige Entwicklungen in klassischen, betriebswirtschaftlichen Feldern diskutiert. Gero Bergmann (Berlin Hyp) arbeitete in seinem Vortrag in diesem Zusammenhang die Herausforderungen für etablierte Finanzinstitute heraus, die sich aus disruptiven Ansätzen verschiedener Start-ups in der Finanzbranche sowie der aktuellen Zinspolitik der EZB ergeben. Die Verhinderung dieser Entwicklung scheint aussichtlos und der Weg, dieser Entwicklung zu begegnen, läge in der „Mass-Customization“, d.h. in der Entwicklung individualisierter Finanzprodukte.
Dass die Geschäftsmodelle etablierter Unternehmen von Start-ups ordentlich durcheinander gebracht werden, wurde in der zum ersten Mal stattfindenden Pecha-Kucha-Session evident. Mehrere Start-ups aus der Immobilienwirtschaft präsentierten in den Kurzvorträgen folgende Konzepte: Crowdinvesting (brickwest), Mietermanagementplattform (QIPP) und Online-Malerbetrieb (weissmaler.de). Dabei wurde deutlich, welch zentrale Rolle die Digitalisierung in der Weiterentwicklung existierender Geschäftsmodelle spielen wird.

Des Weiteren wurden weitere Panels und Vorträge zu den Themen Geldpolitik, Wohnen, Finanzierung, Investition und Innovation, veranstaltet. Die zentrale Erkenntnis ist, dass sich auch die Immobilienwirtschaft unter dem Eindruck der Megatrends wandeln muss, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Besonders die Digitalisierung übt dabei starken Druck aus und wird die Branche noch lange beschäftigen.

Das gesamte Kongressprogramm können Sie hier einsehen.

An dieser Stelle danken wir gemeinsam mit dem studentischen Immobilienressort unseren Rednern und Podiumsteilnehmern für ihren außerordentlichen Beitrag zum Gelingen des Kongresses!

Von den Rednern freigegebene Präsentationsskripte finden Sie hier:

Vortrag 1:
"Vorstellung EY Real Estate Studie: Wie möchtest du in Zukunft wohnen? "
Dietmar Fischer/Christian Schulz-Wulkow, Partner, EY Real Estate GmbH

Vortrag 2:
"Was uns erwartet: Megatrends und ihre Auswirkungen auf die Immobilienmärkte"
Marcus Lemli, Vorsitzender der Geschäftsführung, Savills Immobilien Beratungs-GmbH

Vortrag 4:
"Zukunft der Immobilienbranche aus Sicht eines Immobilienfinanzierers"
Gero Bergmann, Vorstand, Berlin-Hannoversche Hypothekenbank AG

Vortrag 5:
"Innovationsbarometer der Immobilienwirtschaft 2015/2016: Immobilienbranche hat Nachholbedarf"
Prof. Jan Mutl, PhD, EBS Universität
Prof. Dr. Peter Russo, EBS Universität