EBS Universität für Wirtschaft und Recht

Real I.S. Innovation Award 2017 – Auszeichnungen für zwei Projekte mit digitalen Geschäftsmodellen

Auch in diesem Jahr lobte die Real I.S. wieder in Zusammenarbeit mit dem EBS REMI qualifizierte Studentenprojekte aus.

Eine neuartige Form der Hausverwaltung mit digitalen Komponenten sowie eine digitale Plattform für die Suche nach dem idealen WG-Mitbewohner: Das sind die diesjährigen Siegerprojekte, die sich mit dem „Real I.S. Innovation Award 2017“ schmücken dürfen. Die Projekte wurden im Rahmen des Kurses „Real Estate Innovation & Entrepreneurship“ am Real Estate Management Institute (REMI) von den insgesamt 41 Bachelor-Studierenden

des 6. Semesters erarbeitet.

Die Studierenden präsentierten ihre innovativen Geschäftsideen aus dem Immobilienbereich samt Business Case. Wie im Vorjahr setzten sich auch dieses Mal die acht präsentierten Projekte mit dem aktuellen Weltgeschehen auseinander. Insbesondere Projekte mit digitalem Bezug traten gegeneinander an. Der Fokus lag dabei vor allem im Bereich Vermittlung und Dienstleistung.

Nach den Präsentationen und im Rahmen der feierlichen Preisverleihung zeichnete die Jury in den Kategorien „Best Startup NEXT“ und „Best Startup NOW“ die beiden Siegerprojekte mit einem Preisgeld von je 1.000 Euro aus. In der Kategorie „Best Startup NEXT“ wurde das Projekt „PropM24“ für die visionärste Geschäftsidee mit den besten Entwicklungsaussichten ausgezeichnet. Die Idee einer Gruppe von insgesamt fünf Studierenden (Philipp Helfritz, Franz Wefers, Thibaud Cordioux-Nilsson, Kun Shing Yuen, Yisu Wang) sieht eine

neue, digitalisierte Form der Hausverwaltung vor, die die Kommunikation von Mietern, Besitzern und Hausmeistern mithilfe einer digitalen Plattform organisiert und erleichtert.


   Fotos: www.fotostudio-heyer.de
Das Siegerprojekt des „Real I.S. Innovation Awards“ in der Kategorie „Best Startup NOW“ ist ein Konzept, welches von vier Studierenden (Laura Burkhard, Larissa Heil, Ian Poulin, Nathalie Weber) erarbeitet wurde. Unter dem Namen „Happy Homes“ bietet die Geschäftsidee auf einfache Weise die Möglichkeit, über eine Web-Plattform Studenten auf Zimmersuche und WGs auf Mitbewohnersuche in deutschen Großstädten zusammenzubringen. Das Geschäftsmodell der Studierenden hat Potenzial.

Daher ist eine europaweite sowie globale Expansion in den kommenden Jahren angedacht.

Die „Grand Jury“ war eine hochkarätige Besetzung aus Vertretern der EBS Universität sowie erfahrenen Praktikern, potenziellen Investoren und innovativen Unternehmern (Anna Hippler, Jones Lang LaSalle, Jochen Schenk, Real I.S., Alexander Avramopoulos, Triple A Holding, Alexander Ubach-Utermöhl, blackprintpartners, Irina Jochen, Startup-Consultant, NYC, Prof. Jan Mutl, PhD, EBS Universität sowie Nikolaos-Leonidas Papageorgiou, EBS Universität).